Etwas über Falmenta

Falmenta ist der größte Ort der Commune Valle Cannobina.

Derzeit leben noch etwas über hundert  Einwohner in Falmenta, in der Gesamtgemeinde ca. 400. Besiedelt ist das Tal schon seit römischer Zeit und wahrscheinlich auch schon davor. Noch bis in die achtziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts gab es deutlich weniger Wald an den Berghängen. Die heutigen, meist schattigen Wanderwege durch die Kastanienwälder sind im Ursprung  Jahrhunderte alte Alm- und Wirtschaftswege für Mensch und Vieh. Zahllose alte Mauern und steingedeckte Hütten und Ställe im Wald zeugen von der damalig kleinteiligen Landwirtschaft. Die Berghänge waren terrassiert, so dass an den steilen Bergflanken Vieh weiden und Obst, Wein, Kartoffeln und Gemüse angebaut werden konnten. Die heute so wilde und waldreiche Gegend war noch vor dreißig Jahren agrarisch geprägt.

 

Trotz einer massiven Landflucht und einer alternden Bevölkerung besitzt Falmenta immer noch eine kleine funktionierende Infrastruktur.

Es besteht eine Busverbindung nach Cannobio.

Donnerstags gibt es am Ortseingang einen kleinen Markt mit der Möglichkeit Obst, Gemüse, Wurst, Käse und anderes einzukaufen.

Es gibt eine Bar, direkt über der Post an der Kirche.

Die Post hat Montag, Mittwoch und Freitag am Vormittag geöffnet.

Brot und Brötchen können auf Vorbestellung im Dorf abgeholt werden (wir vermitteln dies gerne).

ImTal, dem Ortsteil Ponte Falmenta gibt es eine Bar die auch einen Mittagstisch anbietet. Hier können in einem angeschlossenen Geschäft auch etliche Lebensmittel, z.B. Wein und Nudeln gekauft werden.